Aufforsten- Ammenbaumpflanztag!

Birke

Herzliche Einladung ins Waldcamp zum Pflanztag!

Wie läuft das ab?

Du meldest Dich bei uns verbindlich an und spendest 5 Euro. Von diesen 5 Euro kaufen wir geeignete Baby-Birken-Ammenbäume (ungefähr 5 pro angemeldeten Menschen) und was ordentliches zu Essen für Dich.

Wir treffen uns am 21.11. ab 12 Uhr im Waldcamp der Wildnisschule und mit Freude und herzhaftem Grillgut im Bauch, werden wir gemeinsam hunderte von Baby-Ammen-Birken in unseren Wald setzen.

Dies erfolgt mit einem Pflanzstock – unkompliziert, schnell und schonend für den Boden und unseren Rücken! Ab 12:00 Uhr könnt Ihr zu uns kommen und wir beenden spätestens zur Dämmerungszeit unsere Aktion.

Für die gute Stimmung gibt es, wie schon erwähnt, leckeres vom Grill und alkoholfreie Getränke.

Die ganze Aktion wird medial ausgeschlachtet 🙂 und wir machen viel Werbung für die Aktion “pflanze einen Plenterwald”.

 

Firmen, die Spenden möchten sind herzlich willkommen! (Firmen müssen nicht zwangsweise zum pflanzen kommen – aber wir sind ehrlich, wir können keine Spendenquittung ausstellen. Wir bedanken uns mittels Werbung auf unseren Kanälen für Euch)

 

Wir werden alle Namen (Klarnamen oder anonymisiert, je nach Wunsch) auf unserer Homepage und auf allen Social-Kanälen veröffentlichen. Fotos gibts obendrein für Euch kostenlos!

 

P.S. Wir verdienen an dieser Aktion monetär nichts, sondern investieren alle Einnahmen, abzüglich der Verpflegung, in Bäume. Sei so fair und buche aus diesem Grund, falls Du mit Kindern kommen möchtest, für jedes Kind mit – gibt ja kaum schöneres als ein Baum-Baby mit Kindern zu pflanzen!

Warum?

Da der Wald der Wildnisschule lange vor unserem Kauf von einem schweren Sturm heimgesucht wurde, befindet sich dort eine Art Schneise. Diese Schneise ist gefährlich, wenn sich Wind / Sturm darin fängt. Die alten, großen Bäume sind “an den Füßen” nicht mehr geschützt und fallen so schneller dem Wind zum Opfer.

Zudem befindet sich unser Wald in einem typischen “Nutzwald” Gebiet und die Bepflanzung ist sehr naturfremd. Tannen, Fichten, Pinien – alles Hölzer die schnell wachsen, schnell geerntet werden können, allerdings auch Hölzer die den Boden übersäuern und den Buchen, Erlen und anderen Laubbäumen den Platz wegnehmen. Die meisten Nadelbäume wachsen natürlicherweise im alpinen Raum – der Urwald Deutschlands bestand vor Beginn der ausgeprägten Zivilisation rein und ausschließlich aus Laubbäumen und in manchen Gebieten aus Eibenbäumen.

Das Waldgebiet in Krickenbach ist ein typisches “Brennholzgebiet” und weniger ein Urwald.  Ca. 80% der Nadelbäume dort weisen Trockenheitsrisse auf, was bedeutet, dass sie innerhalb der nächsten 20-50 Jahre absterben werden. Wir können das nicht für den ganzen Wald ändern, aber wir können es für unseren eigenen Wald ändern.

Aus diesem Grund wollen wir das Konzept des Plenterwaldes aufgreifen. Ein Plenterwald ist ein urwaldnaher Wald, der sich selbst reguliert und der zum Erhalt des Artenreichtums beiträgt. Er muss nicht gepflegt werden, ist robust, widerstandsfähig und klimaresistent!

Ein Plenterwald hat verschiedene Etagen. In ihm wachsen die ganz großen Bäume, die den jugendlichen Bäumen Schatten spenden und die jugendlichen Bäume, die den Baby-Bäumen Schutz und Halt durch Wurzeln bieten. Dies ist in den meisten Wäldern nicht mehr gegeben. Nur ca. 2-3% des Waldes in Deutschland ist ein Plenterwald.

Um nun dieses Ziel zu erreichen, benötigen wir in erster Linie “Ammen-Bäume”. Das sind Laubbäume, die robust und schnell wachsen und den Nachkömmlingen (Buchen, Eschen, Eichen etc.) den Boden vorbereiten, Nährstoffe produzieren, Schatten spenden und ein Mikroklima aufbauen, das erlaubt, dass der Wald sich wieder erholt. Nach kurzer Zeit (in Menschenjahren gesprochen ca. 200 Jahren) sterben die Ammenbäume ab und geben das Feld für die jugendlichen Urwaldbäume frei.

In unseren Breitengraden eignet sich die gemeine Birke hervorragend als Pionier- und Ammenbaum! Du und ich – wir werden die Anfänge des Plenterwaldes zusammen erleben, durch unsere Handlung und unsere Hoffnung unseren Teil dazu beitragen, dass der Wald lebendig bleibt, sich selbst schützen und regenerieren kann und für die kommenden Herausforderungen gewappnet sein wird.

Und am 21.11.2020 werden wir anfangen, die Ammen-Bäume zu pflanzen!

Zur Anmeldung:

Ja! Ich mache am 21.11.2020 mit!




FleischesserVegetarier


Wir möchten nur spenden, aber haben leider keine Zeit zum pflanzen!Wir möchten spenden und auch pflanzen!



Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.