Zum Inhalt springen

Weihnachtspost für Alle!

  • von

Liebe Wildnismenschen, Teilnehmerinnen und Teilnehmer, liebe Institutionsleiterinnen, TeamkollegInnen und natürlich liebe Kinder und Jugendliche! 

Zum Jahresende schreiben wir heute einen Weihnachtsbrief und wollen uns hiermit FÜR DIESES JAHR in den Winterschlaf verabschieden. 

Auch das Jahr 2021 war spannend und die Wildnisschule Libelula blickt auf viele Änderungen und Erlebnisse zurück: 

Das Jahr fing mit dem neugegründeten Wolfsrudel an, welches 14 Kinder und Jugendliche einmal im Monat durch den Wald und in Abenteuer begleitet. Das Leben in der Natur und das „Kindsein-dürfen“ ist eine Wohltat für die TeilnehmerInnen und wir freuen uns, dass das Konzept so gut ankam, dass wir sogar innerhalb des laufenden Jahres zwei weitere Wolfsrudel gründen konnten. 

Im Frühling konnten wir wieder die Bogenschießkurse durchführen und ohne Unterbrechung war es uns vergönnt bis in den Dezember hinein jeden Monat einen Kurs veranstalten zu können. Wunderbare Menschen haben uns in diesen Kursen begleitet und wir freuten uns über jeden abgeschossenen Pfeil (und auch über jeden wiedergefundenen Pfeil) und die vielen persönlichen Worte eines jeden Teilnehmers. 

Im Frühling konnten wir des Weiteren unseren ersten Ausbildungskurs für Bogenschießleiter durchführen und diesen Kurs, diesmal ausgebucht mit Warteliste, im Herbst wiederholen. Wir sind stolz darauf, dass dieser Sport, welcher Seelenfrieden und Freude bereitet, durch insgesamt 14 neue Bogenschießleiter weiter in die Welt getragen wird. Dass das Bogenschießen nun auch in verschiedene soziale und psychiatrische Einrichtungen durch unsere ausgebildeten Schießleiter Einzug hält, macht uns noch stolzer! 

Im Sommer hatten wir das Vergnügen für die Firma Bearpaw zwei Charity Veranstaltungen an einer Schule durchführen zu dürfen und hatten auch hier wunderbare Begegnungen mit tollen Menschen. Belastete Schulkinder einen sorgenfreien und leichten Tag schenken zu dürfen, bereitete Spaß und machte uns dankbar! 

Im späten Herbst konnte dann auch eine andere Vision Wirklichkeit werden: Bogenschießkurse nur für Kinder. Die beiden Kurse waren sofort ausgebucht und die Freude der Kinder war groß! Glückliche Auszeit mit viel Spaß konnte das leider schlechte Wetter schnell ausgleichen und die Kids waren allesamt voller Elan am Start bzw. an der Schießlinie versammelt! 

Auch in diesem Jahr durften wir so manchen sozialen Einrichtungen unterstützen und konnten Team- Coachings, Betriebsausflüge und Teamentwicklungs-Events anbieten. Es ist wunderbar zu sehen, welche Kraft Natur und Bogenschießen entfalten kann und wie glücklich die Teilnehmer aus diesen Veranstaltungen nach Hause gehen. 

Irgendwo dazwischen sind wir, die Familie Vollmer, raus aufs Land gezogen und haben die Enge der Stadt hinter uns gelassen. In unserem neuen Zuhause bietet sich auch die Möglichkeit ein kleines Seminarzentrum zu eröffnen, mitsamt Bogenschießstand und das alles am Waldrand. Der Umbau ist, zumindest im Kopf, bereits abgeschlossen 😊 

Durch eine glückliche Fügung konnte die Wildnisschule im beginnenden Winter auch ein weiteres Waldgrundstück erwerben und hat so nun auch noch mehr Ressourcen für das Erlebnis „Wald“.  

Aber nicht nur im materiellen und persönlichen Sinne hatte die Wildnisschule ein gutes Jahr, sondern auch personell sind wir glücklich! 

Patrick hat unser Team mit seiner ausgeglichenen und liebevollen Art bereichert und ist seit November der Rudelführer eines eigenen Wolfsrudels. Seine Professionen als Wildnispädagoge, Waldpädagoge und Jäger fließen einfach phantastisch in die Arbeit der Wildnisschule ein! 

Im November durften wir dann Julia in unserem Team willkommen heißen. Die gestandene Pädagogin und zweifache Mama schafft es auf eine herrlich leichte Art, den Kindern das Bogenschießen näher zu bringen und ihnen eine unvergessliche Zeit hinzuzaubern! 

Natürlich darf ich in diesem Zuge auch nicht Andreas, meinen Mann vergessen, der sich mit Leichtigkeit in das bestehende Team eingefügt hat, als er mit mir das erste Wolfsrudel gegründet hat. Als Pädagoge, aber vor allem als Mensch holt er die Kinder ab wo sie stehen und gibt ihnen die Möglichkeit wieder Kind im Wald zu sein, zu spielen und zu entdecken! 

Jana, meine Flügelfrau, welche Seite an Seite mit mir den gesamten Bereich des Bogenschießens in der Wildnisschule abdeckt, hat insbesondere die Ausbildungen durch ihr Wissen und ihre Erfahrung getragen und geleitet – wer mit ihr gemeinsam schießt, wird niemals Hunger leiden und immer Spaß auf der Gass haben! 

Die vielen Helferinnen und Helfer, welche durch Geldspenden, gute Worte, Geduld und tatkräftiger Unterstützung dieses Jahr die Wildnisschule unterstützt haben, will ich nicht unerwähnt lassen. Wir konnten viele tote Bäume fällen und das Camp sicher machen, erneut über 150 neue Bäume pflanzen und das Camp für die Abenteuer der Kinder, Familien und Erwachsene herrichten und pflegen. Ohne Euch würde ein großer Teil der Wildnisschule fehlen! Danke! 

Danke an Alle, dass wir mit Euch und durch Euch diese tollen Zeiten haben durften und das Projekt Wildnisschule immer größer wird! 

 

Der Ausblick 2022: 

Wir wären nicht wir, wenn wir nicht den Plan im Sack hätten! 2022 geht es weiter mit den bereits bekannten Kursen, welche auch bereits buchbar auf der Homepage hinterlegt sind. Zusätzlich werden wir unsere Erfahrungen aus dem sozialpädagogischen und erfahrungstherapeutischen Bereich unter die Menschheit bringen und bieten ab 2022 den Kurs „therapeutisches Bogenschießen“ an. 

Die Wolfsrudel werden fortgesetzt und die Kinder auf der Warteliste haben die Möglichkeit mit uns durch den Wald zu streifen und Wildnispädagogik und Freiheit zu erleben. 

Wir sind mit zwei Erlebnispädagogen im Gespräch, die womöglich den Wunsch nach einer Sommerferienfreizeit wahr werden lassen können…. 

Ihr seht: der Flow bleibt! 

 

Wir wünschen Euch nun auf diesem Weg eine friedliche und beseelte Weihnachtszeit im Kreise Eurer Liebsten und möchten zum Ende einen ganz besonderen Dank aussprechen: 

DANKE an alle Menschen, die uns darin unterstützt haben, die Kurse und den Wald auch dieses Jahr als einen diskriminierungsfreien Raum zu erhalten. Der seelische Schutz ist in dieser Zeit genauso wichtig wie der Erhalt der Natur und nur zusammen meistern wir diese Aufgaben! Auch das Jahr 2022 wird in diesem Sinne gestaltet und gelebt werden in der Wildnisschule Libelula! 

Wir freuen uns auf Euch im nächsten Jahr! 

Diana mit dem wundervollen Team: 

Jana, Andreas, Patrick und Julia und den Begleithunden Gaia und Ragna (i.Ausb.) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !!